Über uns

Wer wir sind

Microtrac als innovatives Unternehmen im Bereich der Partikeltechnik strebt danach, hochmoderne Technologien und Produkte zu entwickeln und auf den Markt zu bringen, welche die bestmöglichen Lösungen für unsere Kunden bereithalten. Unser Team sieht Perfektion als seine Pflicht, genauso wie mit unseren Produkten und Dienstleistungen Kunden weltweit zu 100% zufriedenzustellen.

Unternehmenspositionierung

Microtrac ist Tochtergesellschaft von Nikkiso America, einem Mitglied der Nikkiso Group; multinationales Produktionsunternehmen mit weltweit mehr als 7.000 Mitarbeitern. Den Nikkiso Code of Conduct und Tax Standard of Conduct können Sie hier finden.

Unternehmensprofil

Name
Microtrac, Inc.

Hauptsitz
215 Keystone Drive, Montgomeryville PA 18936 USA

Telefon
1-888-643-5880 (USA)
+49 (0) 2151 361 389 0 (Deutschland)

Gründungsjahr
1972

Geschäftsführer
Paul Cloake

Website
https://www.microtrac.com

E-Mail
[email protected]

Angegliederte Unternehmen
NIKKISO CO., LTD. (Japan)
Microtrac GmbH (Germany)
BEL Europe GmbH (Germany)

Microtrac-Meilensteine

2012

Der Nanotrac Wave wird vorgestellt; ein Instrument, das durch sein modulares Design die Analyse von Partikelgröße, Zeta-Potential und Molekulargewicht in sich vereint. Zum ersten Mal haben DLS-Anwender die Möglichkeit, ihr Instrument zu rekonfigurieren und so den Anforderungen vielfältigster Anwendungen nachzukommen.

2010

Die Fähigkeit zur Bild- und Formanalyse für flüssige Suspensionen wird der Microtrac S3500-Produktfamilie hinzugefügt. Das SI-Analyse-Modul hat nunmehr einen Messbereich von 10 bis 800 Mikrometer für die Formanalyse und kann mit jedem für einen nassen Umlauf konfigurierten S3500- oder Bluewave-Analysegerät kombiniert werden.

2009

Das Zetrator-Auto-Titrationssystem wird vorgestellt und integriert die Kontrolle der Ladungstitration in die Nanotrac- und Zetatrac-Produkte, beziehungsweise eine volle Automatisierung dessen. Dieses System ist das erste, das eine Option auf bis zu fünf Dosierpumpen bietet, um eine größtmögliche Kontrolle der anspruchsvollsten Applikationen zu gewährleisten.

2008

Die Zetatrac-Erweiterung der Nanotrac-Produktfamilie wird vorgestellt; mit ihr lassen sich Partikelgröße sowie Zeta-Potential messen, ohne die Proben zu wechseln.

Microtrac stellt die Analyse auf Grundlage der Advanced Power Spectrum Modulation vor.

2007

Das Bluewave-Laserbeuger-Instrument wird veröffentlicht; es verwendet blaue Laser (keine einfachen blauen LEDs), um die höchstmögliche Auflösung und Sensitivität zu erzielen, die Laserbeuger-Systeme bieten.

2005

Das ULTRA-Modell des Nanotrac wird veröffentlicht und bietet eine überlegene Sensitivität hinsichtlich winzigster Mengen kleinster Partikel.

2004

Das Trocken-Dispergiersystem Turbotrac wird entwickelt und wartet mit dem Einsatz einer Autosequenz sowie automatisierten Arbeitsabläufen auf.

2003

Microtrac bringt das S3500-Analysegerät heraus, sowie den Sample Delivery Controller (SDC), welcher eine verbesserte Probenmischung und maximale Kompatibilität mit organischen Lösemitteln bietet.

Die Nanotrac-Produktlinie kriegt mit dem für Nano-Suspensionen entwickelten automatisierten Probenehmer NAS Zuwachs.

2002

Die UPA-Elektronik wird generalüberholt um den Messbereich in den Sub-Nanometerbereich zu verfeinern und ebnet so den Weg für die Nanotrac-Produktfamilie.

Darüber hinaus wird die FLEX-Software veröffentlicht, um der stetig voranschreitenden Computer-Technologie Rechnung zu tragen und Nutzern beispiellose Flexibilität zu bieten.

Security-Software-Bedienelemente werden in die Microtrac-Windows-Software implementiert, um die Anforderungen gemäß FDA 21 CFR Part 11 zu erfüllen.

2001

Die UPA-Produktfamilie erhält eine universell einsatzbare Sonde, welche das Eintauchen in organische Lösungen und Kaustiken ermöglicht.

2000

Eine Linear Dry Feeder-Option (LDF) wird innerhalb der neuen Plattform als Alternative zum Vibratory Dry Feeder (VDF) aus der 9300-Produktserie vorgestellt. Beide Zuführungen werden durch den Dry Powder Controller (DPC) kontrolliert, welcher entweder über den Zirkulationseinheiten des ASVR oder VSR platziert wird.

1999

Die Nikkiso Company LTD übernimmt die Microtrac-Produktlinie von Honeywell und strukturiert das Team aus erfahrenen Mitarbeitern als unabhängige US-Unternehmen neu. Microtrac Inc. wird geboren.

1997

Ein automatisierter X-Y-Probenehmer für den Ultrafine Particle Analyzer wird veröffentlicht.

1996

Die UPA-Produktlinie wird mit dem weltweit ersten Analyse-Instrument mit externer Faseroptik-Sonde, dem UPA250, ergänzt.

1995

Die 9300-Produktserie wird um die Probenahme von Pulvern / trockenen Partikeln erweitert. Diese neue Besonderheit wird durch die Modelle SRA150, X100 sowie dem neuen SRA200 mit einem Messbereich von 2.75 bis 2000 Mikrometern möglich.

1993

Ein Tri-Laser-System für die Größenmessung von Streupartikeln wird veröffentlicht. Dieser technologische Sprung ersetzt die differentielle Polarisation, welche von den SPA-Modellen eingesetzt wird. Die 3-Laser-Technologie erlaubt die bessere Analyse sowie Anwendung der Mie-Streuungskonzepte.

1991

Der Full Range Analyzer (FRA) mit einem Messbereich von 0.1 bis 704 Mikrometern wird vorgestellt – die erste optische Bank welche eine automatische Ausrichtung verwendet.

1990

Microtrac begibt sich in den Bereich der Dynamischen Lichtstreuung mit der Veröffentlichung des Ultra Fine Particle Analyzer (UPA), der mithilfe eines Faseroptik-Designs der Sonde in einem Messbereich von 0.005 bis 3 Mikrometern in hochkonzentrierten Lösungen arbeitet. UPA wird ein würdiger Nachfolger der Photonenkorrelationsspektroskopie (PCS).

1989

Fortgeschrittene Lichtstreuungsberechnungen für unrunde Partikel und iterative Dekonvolution wird in die Analyse-Software von Microtrac integriert.

1987

Der erste Feststoff-Detektor (Modell 7997) wird auf der Pittcon ausgestellt. Das Modell 7997 nutzt eine feste, nicht-lineare (logarithmische) Detektor-Anordnung und entledigt sich so jedes beweglichen Bauteils. Dies stellt ebenfalls den allerersten Gebrauch von Laserdioden als Ersatz von Helium-Gas-Lasern dar.

1985

Mit dem Wunsch nach leichteren und platzsparenden Instrumenten entwickelt Microtrac ein System mit gefalteter Optik (Modell 7995) und beginnt damit einen modularen Ansatz hinsichtlich des Designs ihrer Messgeräte.

1982

Ein Pumpensystem für Lösungen mit dem Namen Small Volume Recirculator (SVR) wird herausgebracht, um Kunden die Messung von Partikeln in organischen Lösungen zu ermöglichen. Der SVR wurde bis ins Jahr 2007 produziert.

1981

Der Small Particle Analyzer (SPA) mit einem Messbereich von 0.1 bis 21 µm wird entwickelt. Der SPA nutzt zur Partikelmessung eine patentierte Methode zur differenzierten Polarisation mehrerer Lichtwellenlängen.

Ein großes, mit einer linearen Elektronik-Anordnung ausgestattetes Partikel-Analysegerät mit einem Messbereich von 22 bis 1200 µm wird veröffentlicht.

1978

Die Fähigkeit zur Messung trockener, rieselfähiger Partikel / Pulver wird entwickelt und in die Microtrac-Produktlinie integriert.

1977

Der Suspended Solids Monitor, ein Feststoff-Analysegerät, wird vorgestellt. Mit ihm lässt sich der Feststoff-Anteil von Schlamm im Abwasser von Wasseraufbereitungsanlagen und Papierfabriken bestimmen.

1974

Das erste kommerzielle Laserbeuger-Analysegerät, der Microtrac (Modell 7991), wurde in den USA verkauft. Sein Messbereich beträgt 2 bis 176 µm und misst Partikel nur als wässrige Masse. Ein Online-Partikelgrößen-Instrument (7981) wurde noch im selben Jahr vorgestellt.

1972

Gründungsjahr.


All content © 2018 Microtrac All Rights Reserved